UGC - User-Generated Content Header

22

mai

Von Kunden für Kunden: User- Generated Content – UGC

von Karin Postert

Wie User-Generated Content authentische Markenbindung und kreatives Engagement fördert.

User Generated Content – also von Nutzer*innen erstellter Inhalt – spielt eine immer größere Rolle im Marketing und der Markenkommunikation.

Im Fashion-Bereich sind oft Hashtag-Kampagnen für Outfit-Inspirationen aus der entsprechenden Community heraus zu sehen – #AsSeenOnMe.

Produktbewertungen und Testimonials erscheinen immer öfter auf Websites oder Social-Kanälen. Partnerschaften mit Influencer*innen oder Markenbotschafter*innen, die bestimmte Produkte verwenden und über ihre Erfahrungen berichten, sind auf größeren Plattformen nicht mehr wegzudenken. 

Der Einsatz von UGC ist ziemlich schlau, denn durch die Umsetzung dieser Ideen, können Unternehmen eine lebendige und engagierte Community aufbauen, die aktiv Inhalte generiert und so das Marken-Engagement nachhaltig steigert. 

Große Konzerne nutzen diese Methode schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich.

Starbucks hatte seine Kund*innen aufgefordert, die ikonischen weißen Starbucks-Becher individuell zu bemalen und ein Foto davon über soziale Medien mit dem Hashtag #WhiteCupContest einzureichen.

Diese Aktion ging durch die Decke und brachte Starbucks viel Aufmerksamkeit!

Das Sieger-Design wurde auf einer limitierten Auflage von wiederverwendbaren Starbucks-Plastiktassen gedruckt.

 

UGC – Starbucks Becher bemalt

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, ob User-Generated Content (UGC) auch die Content-Strategie deines Unternehmens unterstützen könnte?

Hier sind 4 Gedanken zu den Vorteilen von UGC:

 

1| Authentizität und Glaubwürdigkeit: User-Generated Content kommt direkt von den Kund*innen oder der Community. Dadurch wirkt er authentisch und glaubwürdig, da er nicht von der Marke selbst erstellt wurde. Das fördert das Vertrauen und die Bindung der Zielgruppe.

2| Vielfalt und Perspektiven: Durch UGC erhältst du Zugang zu einer Vielzahl von Perspektiven und Stimmen. Die Community teilt ihre eigenen Erfahrungen und Geschichten, was zu einer vielfältigeren und interessanteren Content-Landschaft führt.

3| Steigerung des Engagements: Indem du für dein Business User-Generated Content verwendest und die Beiträge deiner Community teilst, fühlen sich deine Kund*innen wertgeschätzt und ermutigt, sich weiterhin aktiv einzubringen. Dies fördert ein starkes Engagement und eine positive Markenbindung.

4| Innovation und Kreativität: UGC kann oft überraschend kreativ und innovativ sein. Nutzer*innen bringen oft neue Ideen und Anwendungen für Produkte oder Dienstleistungen ein, die vielleicht noch gar nicht bedacht wurden.

 

Die Integration von User Generated Content in deiner Content-Strategie erfordert einen klaren Aktionsplan und sorgfältige Überwachung. Es ist wichtig sicherzustellen, dass der UGC mit den Werten und Zielen deiner Marke im Einklang steht und eine positive Wirkung auf deine Community hat.

Wie du Markenbotschafter*innen, Influencer*innen oder Kund*innen findest, die User-Generated Content für dich erstellen.

User-Generated Content (UGC) kann ein echter Game Changer in deinem Content-Marketing sein. Aber wie findest du die richtigen Leute, die für dich authentische und ansprechende Inhalte erstellen?

Hier sind ein paar Tipps:

1| Bestehende Kund*innen identifizieren: Deine treuesten Kund*innen sind oft die besten Botschafter. Schau dir an, wer regelmäßig bei dir kauft und positive Bewertungen hinterlässt. Diese Leute haben bereits eine Bindung zu deiner Marke und sind oft bereit, Inhalte zu erstellen, wenn du sie darum bittest. 

2| Social Media durchforsten: Nutze Social Media Plattformen, um nach Erwähnungen deiner Marke zu suchen. Menschen, die bereits über deine Produkte sprechen, sind natürliche Kandidaten für UGC. Tools wie Hootsuite oder Brand24 können dir helfen, diese Erwähnungen zu finden. 

3| Influencer-Marketing-Plattformen nutzen: Plattformen wie AspireIQ, Influencity oder Upfluence bieten Zugang zu Influencer*innen, die zu deiner Marke passen könnten. Diese Plattformen bieten detaillierte Informationen über Reichweite, Engagement und Zielgruppen der Influencer*innen.

4| Markenbotschafter-Programme einrichten: Ein strukturiertes Markenbotschafter-Programm kann dir helfen, engagierte Kund*innen systematisch zu finden und zu fördern. Biete exklusive Vorteile, Rabatte oder kostenlose Produkte im Austausch für regelmäßig erstellte Inhalte.

5| Direkt ansprechen: Scheue dich nicht, direkt auf potenzielle Content-Ersteller*innen zuzugehen. Eine persönliche Nachricht, in der du deine Wertschätzung ausdrückst und deine Idee erklärst, kann Wunder wirken. Authentizität und Ehrlichkeit sind hier der Schlüssel.

 

Durch diese Ansätze findest du nicht nur die richtigen Leute, die für dich Inhalte erstellen, sondern baust auch eine starke Community rund um deine Marke auf.

Der Schlüssel zu erfolgreichem UGC liegt in der Authentizität. Die besten Inhalte kommen von Menschen, die wirklich an deine Marke glauben und das auch zeigen möchten.

Wer schreibt hier?

Karin Postert

Hi! Schön, dass du meinen Blog gefunden hast. Ich bin Karin!
Als Expertin für Content-Strategie, bin ich deine Ansprechpartnerin für ein individuelles und zielführendes Content Marketing. Hier findest du viele wissenswerte Beiträge, rund um dieses Thema.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Consent Management Platform von Real Cookie Banner