Header Blgbeitrag Karin Postert

10

jun

Relevanz, konsistenz und einzigartigkeit im Unternehmens-Newsletter

von Karin Postert

Wie du durch gezielte Inhalte und kontinuierliche Kommunikation, Kundenbindung stärkst und deine Marke einzigartig machst.

In der letzten Woche hatte ich das Vergnügen, ein Interview mit einer wahren Expertin auf dem Gebiet der Newsletter-Kommunikation zu führen.

Wir alle wissen, dass die Informationsflut riesig ist und es immer schwieriger wird, die Aufmerksamkeit der Wunschkund*innen zu gewinnen. Aber es gibt einen Kanal, der immer noch unglaublich effektiv ist, um die Zielgruppe direkt zu erreichen: der Unternehmens-Newsletter.

In meinem Gespräch mit Brigitte Alice Radl von baresleben, die über jahrelange Erfahrung im Bereich der Newsletter-Strategien verfügt, erfährst du, warum ein Unternehmens-Newsletter für dich unverzichtbar sein könnte.

Wir tauchen ein in die Welt der personalisierten Inhalte, der direkten Kundenbindung und wie du mit regelmäßigen Updates nicht nur deine Marke stärkst, sondern auch einen echten Mehrwert für deine Kund*innen schaffst.

Sei gespannt auf ihre wertvollen Einblicke und praktischen Tipps, wie du deinen eigenen Newsletter erfolgreich etablieren kannst! Bleib dran – es lohnt sich!

Am Ende dieses Beitrags kannst du dir nämlich noch meine supersmarte Checkliste downloaden, mit der du einen einfachen Start in die Entwicklung deines eigenen Business Newsletters bekommst. Check! ✔️

 

01 |

 

*Warum ist es sinnvoll für Unternehmen, einen regelmäßigen Newsletter zu etablieren?*

Langfristigkeit – gerade das ist das große Asset von Newslettern:

Sie erlauben es Unternehmen, vom Zeitpunkt der Anmeldung an, eine starke Beziehung zum einzelnen Subscriber aufzubauen und über lange Zeit zu erhalten – beziehungsweise immer weiter zu vertiefen. 

Das ist der große Unterschied zum Beispiel zu kurzfristigem, flüchtigem Social-Media-Content. Voraussetzung ist, dass der Newsletter kund*innenzentriert gemacht ist, einen konkreten Nutzen und damit hohe Relevanz für die Zielgruppe hat.

02 |

 

*Was sind die größten Vorteile, die ein gut gepflegter Newsletter einem Unternehmen bringen kann?*

Newsletter sind ein periodisches 1-2-1-Format: Das bedeutet, dass der Inhalt des Newsletters eine persönliche und direkte Kommunikation zwischen Absender*in und Empfänger*in imitiert.

Es steht für eine „eins zu eins“-Kommunikation, die versucht, die*den Leser*in so anzusprechen, als ob man sich direkt an ihn oder sie wendet, ähnlich wie in einem persönlichen Gespräch. 

Die Zielgruppen erhalten den Newsletter regelmäßig. Dadurch wird er zum permanenten und personalisierbaren Touchpoint mit dem Unternehmen – und zur lieb gewonnen Gewohnheit im Leben der Menschen.

Newsletter sind unabhängig von Plattformen oder Algorithmen, anders als beispielsweise Social Media. Das ist gerade in der aktuellen Zeit ein wesentlicher Vorteil. Das Unternehmen “owned” die E-Mail-Kontaktliste, nicht die Plattform.

Newsletter können dank Segmentierung und Personalisierung auf sehr spezifische Zielgruppen maßgeschneidert werden. Das steigert die Relevanz der Inhalte – und am Ende die Conversion. 

Newsletter sind nicht mehr nur ein plattes Sales-Tool im Marketing. Unternehmen, die sich als Media Publisher verstehen, profitieren extrem von redaktionellen Formaten mit Kundenfokus. Die Best Practices häufen sich gerade.

Newsletter sind messbar, ihr Erfolg belegbar: mittels KPIs wie Öffnungsrate, Link-Klicks, Conversions oder Umfragen. Das ermöglicht auch die iterative, datengetriebene Entwicklung – ein aktuell besonders spannendes Feld aus inhaltlicher Sicht. 

Newsletter sind skalierbar. Ob das Unternehmen den Newsletter an 10, 1.000 oder 100.000 Menschen versendet: Der Produktionsaufwand bleibt gleich, die Kosten steigen höchstens für den genutzten Email Service Provider – und da reden wir über Peanut-Beträge von ein paar Hundert Euro im Jahr.

03 |

 

*Inwiefern kann ein Newsletter als eigener Kommunikationskanal im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz besonders wertvoll sein?*

Einerseits geht es um Kontextualisierung: Die massenhafte Reproduktion von generischen Informationen und Inhalten ist für die Menschen heute nicht sonderlich wertvoll.
Mit ChatGPT & Co. können wir selbst jede Menge davon erstellen bzw. abrufen.

Die Einordnung, Analyse und professionelle Kommentierung dieser Informationen und Inhalte ist aber sehr wohl wertvoll – das kann die KI so nicht leisten. Kontextualisierung ist Key. Das gilt übrigens auch für Newsletter, die kuratierte Inhalte enthalten.

Andererseits geht es um Vertrauen und Glaubwürdigkeit: Wenn ich einen Newsletter jede Woche bekomme, den*die Absender*in (am besten eine Person, die für das Unternehmen versendet) kenne und ihm*ihr vertraue, muss ich das nicht jedes Mal hinterfragen. Ich kann mich darauf verlassen, dass die Infos richtig und für mich relevant sind. Dafür steht der*die Absender*in mit seiner*ihrer Expertise.

04 |

 

*Welche Best Practices gibt es, um die Abonnentenzahl deines Newsletters kontinuierlich zu steigern und die Bindung deiner Leser*innen zu stärken?*

Das kommt auf den Newsletter (Sales-getrieben oder redaktionell), den Absender (Unternehmen oder Solo-Creator), die Zielgruppen, das Geschäftsmodell & Co an.

Beliebte Growth-Taktiken sind etwa Weiterempfehlung, Lead Magnets und Freebies, Social Media und auch Paid Ads – und natürlich die intelligente Verknüpfung mit anderen Marketing-Touchpoints in cleveren Journeys (Kundenreisen). 

Solo Creator profitieren außerdem stark von Kooperationen mit anderen Newsletter-Creators, Guest Blogging oder Gastauftritten in Podcasts, in denen sie sich zu ihrem Thema äußern, Sichtbarkeit bekommen und dann ihren Newsletter platzieren. Auch hier ist Kreativität gefragt.

Was Leserbindung betrifft, ist die Antwort einfach: Relevanz!

Wenn der Newsletter für die Zielgruppe relevant ist, wenn die Inhalte wirklich wertvoll sind, werden die Menschen den Newsletter nicht nur lesen, sondern darauf hinfiebern.

 

05 |

*Was sind die wichtigsten Faktoren, um sicherzustellen, dass die Abonnent*innen auch langfristig aktiv bleiben?*

Relevanz! 

Um die zu erreichen: permanenter User Research und darauf aufbauend, user-zentrierte Inhalte. Aber auch Usability und ein user-freundliches, aufmerksamkeitsstarkes und individuelles Design, sind für die langfristige Bindung der Leserschaft entscheidend. 

Konsistenz! 

Bezogen auf jeden einzelnen Aspekt vom Branding über die Ansprache und Haltung bis zu Inhalten und Design. Alles, was nicht aus einem Guss ist, wird nicht beachtet, nicht verstanden und/oder vergessen. 

Einzigartigkeit! 

Ich weiß, das klingt abgedroschen, doch nur, wenn der Newsletter als Content-Produkt heraussticht, authentisch ist, ein Herz und eine Seele hat, bleiben die Leute dran. Die Persönlichkeit und Geschichte der Autor*in, oder auch Humor, können beispielsweise wichtige Hebel sein.

06 |

*Wie sieht die Zukunft des Newsletter-Marketings aus und welche Trends sollten Unternehmen im Auge behalten?*

In den letzten Jahren hat sich der Newsletter vom reinen Sales-Instrument (Stichwort E-Mail-Marketing) zum wertvollen, monetarisierbaren redaktionellen Medienprodukt entwickelt.

Das bildet gleichzeitig eine Entwicklung in der Unternehmenskommunikation ab: Corporate Publishing und user-zentriertes Content Marketing gewinnen im Verhältnis zur klassischen Werbung oder Gießkannen-Marketing, die noch immer zu oft mit dem Holzhammer arbeiten, an Bedeutung. Weil sie langfristig wesentlich wirkungsvoller sind.

Damit einher ging bzw. geht der Siegeszug von ESP (Email Service Providern), wie steady, Substack oder beehiiv, die sich nicht als Tools für “E-Mail-Marketing-Automations”, sondern als “Media Publishing Tools” verstehen. Laufend launchen sie neue coole Features, entwickeln ihre Plattformen weiter. Da kommt viel Spannendes auf uns zu in nächster Zeit – vor allem in Verbindung mit KI. 

Plus: Die immer ausgefeilteren Analytics treiben die datengetriebene Entwicklung von Content in Unternehmen voran. Für mich, eines der zentralsten und spannendsten Themen aktuell. Das betrifft auch Newsletter, aber nicht nur. Die gesamte Kommunikation von Unternehmen ist davon betroffen.

07 |

*Wie können Unternehmen sicherstellen, dass ihre Newsletter auch in Zukunft relevant und ansprechend bleiben?*

Mit User Research. Mit der tiefgehenden, permanenten Beschäftigung mit ihren Zielgruppen, deren Herausforderungen und Bedürfnissen.

Unternehmen sollten sich fortlaufend die Frage stellen: Wie hilft unser Newsletter den Menschen bei ihren Problemen? 

Das Beste zum Schluss:

Teaser für Checkliste Newsletter

Lade dir jetzt meine supersmarte Checkliste zum Thema Unternehmens-Newsletter herunter. Dann läuft es auch ganz easy-peasy mit deiner Newsletter-Komminukation. Versprochen!

Herzlichen Dank nochmal an Brigitte, für ihre Expertise und die inspirierende Einschätzung des Themas.

 

 

Brigitte Alice Radl - Portrait

Brigitte Alice Radl ist Content-Strategin, Newsletter-Expertin und Texterin.

Sie berät Unternehmen im Hinblick auf ihre Kommunikation und unterstützt sie dabei, sich glasklar am Markt zu positionieren.

Und sie entwickelt Content-Produkte wie Newsletter, Websites oder Magazine, die Zielgruppen überzeugen und so unmittelbar zum wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen beitragen.

Ihre Expertise teilt sie als Vortragende an Hochschulen, in Bildungseinrichtungen und auf Konferenzen.

Hier kannst du ihren tollen Newsletter abonnieren.

Danke, liebe Brigitte! 💛

Wer schreibt hier?

Karin Postert

Hi! Schön, dass du meinen Blog gefunden hast. Ich bin Karin!
Als Expertin für Content-Strategie, bin ich deine Ansprechpartnerin für ein individuelles und zielführendes Content Marketing. Hier findest du viele wissenswerte Beiträge, rund um dieses Thema.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Consent Management Platform von Real Cookie Banner